Liebe Karnevalsjecken,

die fünfte Jahreszeit ist unser Element. Ab dem 11.11. geht es jedes Jahr wieder los.

Was wir so alles in der Session machen?


 Wir eröffnen den Karneval am 11.11.. Entweder verabreden wir uns und besuchen eine karnevalistische Veranstaltungen oder, wie in diesem Jahr, veranstalten wir erstmalig eine eigene Party. Künstler siehe Plakat 11. im 11.

Mitte November wird es dann ganz offiziell. Dann feiern wir unsere Sessionseröffnung in der Stadtsaal - Schänke. Anfangs noch im kleineren internen Rahmen werden die neuen Orden an Mitglieder und Senatoren überreicht. Später am Abend erhöhen wir dann den Druck und unser DJ lässt uns erstmalig in der neuen Session zappeln, rocken und tanzen. Freunde,  Bekannte und Besucher  können natürlich auch mit dabei sein.

Dann kommt die Adventszeit - vom Präsidenten der Habbelrather auch gerne die Spaßbremse genannt - wo wir dann auch ganz besinnlich werden und nichts karnevalistisches machen.

In der ersten Januarwoche geht die Party aber wieder ab. Der Prinz wird im Stadtsaal proklamiert und da simmer mit einer großen Abordnung dabei.

Ab diesem Zeitpunkt sind bis zur Eröffnung des Straßenkarnevals jede Woche mehrere Auftritte des Prinzen zu begleiten. Mit einer Abordnung von mindestens 7 Personen absolvieren wir dann ca. 70 Auftritte in der Session.

Wir sind in dieser Phase auch mit unserer eigenen Veranstaltung/Partyplanung beschäftigt, denn die wollen wir sehr erfolgreich durchführen. Langeweile ist also ausgeschlossen.

Nach unserer eigenen Veranstaltung, bei der alle Mitglieder anpacken und Ihr Bestes geben , feiern wir uns erst einmal selber. Das Wochenende unserer Mottoparty steht wirklich im Zeichen dieser Veranstaltung. Freitags ist der Aufbau, samstags werden noch Restarbeiten erledigt und die Veranstaltung geht bis spät in die Nacht.  Sonntags wird aufgeräumt und später noch, wie oben beschrieben, ein wenig gefeiert.

Die Eröffnung des Straßenkarnevals ist ein ganz besonderer Tag. Mit dem Treffen aller Vereine im Rathaus beginnt die Endphase des Karnevals. Gemeinsam wird die Bühne am roten Platz geentert und der Prinz und Kinderprinz/-essin begrüßen das närrische Volk Frechens am Rathaus. Von da an begleiten wir den Prinzen durch ganz Frechen zu Firmenfeiern, Sportstätten und Familienfeiern.

Karnevalssonntag folgt dann der Höhepunkt. Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Stadtsaalschänke treffen sich die Vereine am Stadtsaal. Von dort aus geht es mit musikalischer Unterstützung zur Zugaufstellung. Das ist ein sehr schönes Ereignis. Jeder findet sich an seinem Festwagen ein oder bildet eine Fußgruppe.  Noch einmal Wurfmaterial stiffeln und dann geht es auch schon los. Die Parade fährt durch die gut besuchten Straßen und man freut sich, seine Freunde am Wegesrand mit Kamelle zu versorgen.

Damit aber nicht genug. Gemeinsam mit der Prinzengarde veranstalten wir noch eine After-Zug-Party, die seit einigen Jahren immer beliebter bei den Frechenern wird.  Dort können wir es nach dem Zug noch einmal krachen lassen.  :-). Es ist der krönende Abschluss eines ereignisreichen Tages.

Der finale Akt ist allerdings die Nubbelverbrennung am Dienstagabend  vor Aschermittwoch. Da wird Kinderprinz oder Kinderprinzessin und auch der große Prinz ins normale Leben zurück geholt. Die Kopfbedeckung muss ab und der Nubbel muss brennen. Er nimmt all die Sünden, die die Karnevalisten während der fünften Jahreszeit begangen haben, mit ins Feuer und wir sind danach sündenfrei!!

Sonntags drauf treffen wir uns zum Fischessen im Kolpingsaal und dann ist auch Schluss mit Karneval.